Wie trägt die Epidemiologie zum Wandel in der Welt und in der Wissenschaft bei?


Ein Ziel der Epidemiologie ist die Bekämpfung von Krankheiten bei der Entstehung und Verbreitung. Um dies zu verwirklichen, ist ein ausführliches Sammeln von Informationen und Daten ausschlaggebend.


Die Suche nach verschiedenen ursächlichen Faktoren bestimmter Krankheiten ist ein großer Bestandteil. Einen anderen wesentlichen Teil nimmt die Prävention gegen die Ausbreitung von Krankheiten ein.


Im Laufe der Zeit kann die Epidemiologie bereits auf einige Erfolge zurückblicken:
  • Ausrottung (Eradikation) der Pocken 1980: Erlangt durch tiefes Verständnis der Epidemiologie über die Verteilung der Pockenfälle und über ihr Muster, Mechanismus und Ausmaß der Übertragung, durch die Kartierung der Pockenausbrüche und einsetzen von Gegenmaßnahmen

  • Erkenntnisse über die Minamata-Krankheit (Methyl-Quecksilbervergiftung): Als großes Beispiel für durch die Umweltverschmutzung-verursachten gesundheitlichen Probleme zählt die Methyl-Quecksilbervergiftung. Diese entsteht hauptsächlich durch den Verzehr von Fischen, die angereichertes Methyl-Quecksilber enthalten. Ursprung dieser giftigen Verbindungen sind Fabriken, die unerlaubterweise Methyl-Quecksilberverbindungen in das Abwasser abgeben.

  • Rheumatisches Fieber und rheumatische Herzkrankheiten und ihr Zusammenhang mit sozialen und wirtschaftlichen Faktoren

  • Jodmangel als Ursache von Problemen in Beziehung zur Schilddrüse, sehr häufig vorkommend in Bergregionen. Einfache Lösung des Problems durch Zugabe von Iod zum Salz.

  • Rauchen als Hauptursache der Entstehung von Lungenkrebs. Daneben auch Asbest und städtische Luftverschmutzer zur Erhöhung des Lungenkrebs-Risikos

  • HIV/AIDS: Durch die Dokumentation der HIV-Fälle konnten viele Erkenntnisse über die Krankheit erlangt werden. Viele Kontroll- und Präventionsmaßnahmen konnten dadurch das Infektionsrisiko senken, welche sich neben Kampagnen zum sexuellen Umgang, der Mutter-Kind-Übertragung, Blutscreenings, Behandlung anderer sexuell übertragbaren Krankheiten auch durch Programme gegen das Teilen von Nadeln äußern.

  • SARS: Erkenntnisse über die Verbreitung (neuer) Krankheiten in unserer globalen, ständig miteinander verbundenen Gesellschaft.

Auch in der aktuellen Covid-19 Pandemie sind Epidemiologen tätig. Sie sammeln und werten Daten aus, geben Ratschläge und beraten.



Literatur


Bonita R, Beaglehole R, Kjellström T. Einführung in die Epidemiologie. 3., korrigierte Aufl. Huber, Bern 2013.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Denkblasen_edited.png